Konzeptuelle Fotografie und / als Ideologie? Adrian Sauer in der DZ Bank Kunststiftung

Wir kennen alle das Problem begrifflicher Etikette, Schubladen oder Schablonen, die wir selbst bekommen oder anderen anhängen: Wie? Ich bin ein Foto-Kurator? Naja, aber dann doch noch mehr… Möchte Thomas Ruf auf die Einordnung „Vertreter der Düsseldorfer Fotoschule“ reduziert werden? Welche künstlerische Produktion dürfen wir heute, im mit großem Lamento intonierten Zeitalters des Anthropozäns, überhaupt…

Weiterlesen
Die Fotografie als Hydra? Timm Rautert im Museum Folkwang

Zu den (Wieder-)Geburts-Helfern der deutschen Nachkriegsfotografie zählt er nicht. Diesen Ruhm teilt sich sein Lehrer Otto Steinert mit Hilla & Bernd Becher sowie Gottfried Jäger. Doch nur dreieinhalb Jahre jünger als der Letztgenannte ist Timm Rautert zweifellos eine der wichtigsten Figuren für die folgenden und nachfolgenden Foto-Generationen in Deutschland. Das beweist der Blick in den…

Weiterlesen
Spam oder Mailart? Im Museum Folkwang befragen unverlangt eingesandte Briefe die fotografische Sammlung

Man guckt nach links und rechts, wenn man das UG des Museum Folkwang betritt. Immer wieder nach links und rechts. Links ist etwas an die Wand genagelt worden, was man als zum Brief gefaltete Fotokopien identifizieren kann, rechts dann Rahmen, Passepartouts, das schwerere Gerät der Fotografie. Links sieht man unverlangt eingesandte Briefe einer Gruppe(?), die…

Weiterlesen
Zu viel des Guten? Die Düsseldorfer Kunsthalle zeigt die Fotoszene Rhein-Ruhr

Das geografisch immerhin vage zu begrenzende Rhein-Ruhrgebiet zählt mit knapp 10 Millionen Einwohnern zu den größten Menschenansammlungen Europas. Kein Wunder also, dass sich auch im Hinblick auf die Fotografie hier einiges ereignet (hat). Deswegen hat sich die Kunsthalle Düsseldorf nun unter der Leitung von Ralph Goertz, Dana Bergmann und Gregor Jansen diesem Thema mit einer…

Weiterlesen
Globalisierungs-Gewinner? Eine Provokation politischer Fotografie

Das Thema der kulturellen Diversität kann die Fotografie besonders gut und nachvollziehbar thematisieren. Und das ist reizvoll, denn wer will die politische Relevanz der Kunst schon vorschnell aufgeben? Die verführerische Ambivalenz dieses Unternehmens ist freilich auch nicht von der Hand zu weisen – das wurde parallel zur Paris Photo aus Anlass einer Ausstellung von Hassan…

Weiterlesen
Bilder, die in Zukunft die Welt konstruieren – Thomas Albdorfs Vision von der neuen Fotografie

Im Essener Museum Folkwang ist noch bis 3. November 2019 die Ausstellung „Thomas Albdorf:  Mirror Mirror“ zu sehen.  Der Künstler, 1982 im österreichischen Linz geboren, verbindet in dieser ortsspezifischen Präsentation eine Reflexion über Bilder im digitalen Zeitalter, ihre Wahrnehmung und jeweils besondere Erscheinungsform mit grundlegenden Fragen über die Zukunft von Fotografie. In dem die Ausstellung…

Weiterlesen
Bilder gucken oder ab in die Sommerferien?

Nicht selten ist das gar keine Alternative: im Urlaub kann man sich ja schön andere Museen oder Ausstellungshäuser anschauen. Aber darum geht es hier gar nicht – vielmehr um die Thematisierung der Freizeitkultur, der Auswirkungen auf die Natur und Landschaft. Und das Ganze dann auch als ein Thema einer Sommer-Ausstellung! Nicht ungeschickt, was uns das…

Weiterlesen
Bild-Macht: Warum man diesmal wirklich zur Biennale fahren sollte

Fotografie und Venedig? Beinahe indigniert wendet sich das museal verwöhnte Sensibelchen ab und schüttelt nur den Kopf. Ausgewogene Klimawerte und ein besonderes Faible für die so genannten neuen künstlerischen Medien zählten bislang nicht wirklich zu den herausragenden Merkmalen des italienischen Ausstellungswesens. Und dennoch gerät in diesem Jahr ein Besuch der Lagunenstadt fast zur Pflicht-Veranstaltung für…

Weiterlesen