Globalisierungs-Gewinner? Eine Provokation politischer Fotografie

Das Thema der kulturellen Diversität kann die Fotografie besonders gut und nachvollziehbar thematisieren. Und das ist reizvoll, denn wer will die politische Relevanz der Kunst schon vorschnell aufgeben? Die verführerische Ambivalenz dieses Unternehmens ist freilich auch nicht von der Hand zu weisen – das wurde parallel zur Paris Photo aus Anlass einer Ausstellung von Hassan…

Weiterlesen
Bilder, die in Zukunft die Welt konstruieren – Thomas Albdorfs Vision von der neuen Fotografie

Im Essener Museum Folkwang ist noch bis 3. November 2019 die Ausstellung „Thomas Albdorf:  Mirror Mirror“ zu sehen.  Der Künstler, 1982 im österreichischen Linz geboren, verbindet in dieser ortsspezifischen Präsentation eine Reflexion über Bilder im digitalen Zeitalter, ihre Wahrnehmung und jeweils besondere Erscheinungsform mit grundlegenden Fragen über die Zukunft von Fotografie. In dem die Ausstellung…

Weiterlesen
Bilder gucken oder ab in die Sommerferien?

Nicht selten ist das gar keine Alternative: im Urlaub kann man sich ja schön andere Museen oder Ausstellungshäuser anschauen. Aber darum geht es hier gar nicht – vielmehr um die Thematisierung der Freizeitkultur, der Auswirkungen auf die Natur und Landschaft. Und das Ganze dann auch als ein Thema einer Sommer-Ausstellung! Nicht ungeschickt, was uns das…

Weiterlesen
Bild-Macht: Warum man diesmal wirklich zur Biennale fahren sollte

Fotografie und Venedig? Beinahe indigniert wendet sich das museal verwöhnte Sensibelchen ab und schüttelt nur den Kopf. Ausgewogene Klimawerte und ein besonderes Faible für die so genannten neuen künstlerischen Medien zählten bislang nicht wirklich zu den herausragenden Merkmalen des italienischen Ausstellungswesens. Und dennoch gerät in diesem Jahr ein Besuch der Lagunenstadt fast zur Pflicht-Veranstaltung für…

Weiterlesen
Avantgarde außerhalb der Öffentlichkeit: Volker Döhne in Krefeld

Manche Erfolgsgeschichte lässt ihre Schattenseiten vergessen, vor allem dann, wenn sie einst von den Beteiligten gar nicht als „Defizit“ verstanden worden sind. Das betrifft sogar den Bereich der so genannten „Düsseldorfer Fotoschule“, die heute wie ein deutsches Foto-Wunder erscheint. Doch die ersten Studierenden von Bernd Bechers konnten das in den ausgehenden siebziger Jahren noch gar…

Weiterlesen
Aus einer Sommerparty wurde ein Kunstwerk: Nicholas Nixons Retrospektive „Life Work“ bei C/O Berlin

Mit immer demselben Motiv etwas Neues schaffen, das ist Nicholas Nixon mit seinen Schwesternporträts gelungen. Das erste Bild entstand auf einer Familienfeier im Sommer 1974. Dort fotografierte Nixon seine damalige Freundin Bebe mit ihren drei Schwestern als Erinnerung an die Zusammenkunft. Doch dabei blieb es nicht. Das Gruppenporträt war nur der Ausgangspunkt der seit 40…

Weiterlesen
Wie man mit einem verfehlten Titel doch eine wunderbare Ausstellung macht

“The Moment is Eternity – Works from the Olbricht Collection”: Ausstellungs-Titel sind nicht immer das einfachste Genre. Und deshalb muss man sich vor dem im Berliner „me Collectors Room“ angekündigten Pathos auch nicht erschrecken und darf bis zum 1.4.2019 ganz unbefangen durch die große Privatsammlung schlendern. Das Feuerwerk dessen, was man hier zu sehen bekommt,…

Weiterlesen
Jeff Wall in Mannheim

Ein neues Gebäude, eine neue Ausstellung eines der wichtigsten Fotografen der vergangenen vierzig Jahre – das lohnt sich immer, sollte man denken. Und so ist es: noch bis 9.9.2018 ist im Erdgeschoss des lichtdurchfluteten Anbaus der Mannheimer Kunsthalle, der das historische Haupthaus zum sympathischen Anhängsel degradiert, eine Einzelausstellung von Jeff Wall zu sehen. Worum geht…

Weiterlesen