Nicht zu vergessen: Eine Monografie über die Fotografin Jan Groover

Jan Groover ist der mehr oder weniger bekannte Name eines weitgehend unbekannten Gesamtwerks – wenn man es in Abwandlung einer bekannten Sentenz eines noch bekannteren deutschen Philosophen sagen darf. Tatsächlich hat Jan Groover (geb. 1943 in Plainfield, NJ) in der männlichen dominierten Geschichte der Fotografie (speziell in den USA) eine eher marginalisierte Rolle gespielt und…

Weiterlesen
Zeitgemäße Theorie: Ein neues Standardwerk?

Der 1976 geborene Walead Beshty ist ein Künstler, der hauptsächlich fotografisch arbeitet, bisweilen aber auch übergangslos in den Bereich der Objektkunst wechselt. Er gilt in der Gegenwartskunst in den letzten Jahren als einer der intellektuell interessantesten, dementsprechend begehrtesten Vertretern einer neuen gesellschaftskritischen Kunst. Dass der bildende Künstler sich zugleich auch in verschiedenen Textformen geäußert hat,…

Weiterlesen
“Opake” Fotografie: Ein erweiterter Bild-Begriff als theorie-geschichtliches Revival?

Die Malerei macht es uns manchmal doch leichter: Die Debatten, was denn jetzt die „wahre“ Malerei sei, was denn ihr „Wesen“ sei, liegen schon gut 100 Jahre zurück. Im Blick auf die künstlerische Fotografie, die freilich auf eine vergleichsweise noch junge Geschichte zurückblickt, scheinen die mühsamen Begriffs-Kämpfe wohl noch nicht ausgestanden. Gerade im Blick auf…

Weiterlesen
DER Pionier des deutschen Ausstellungs-Wesens: Ein neuer Band zum Schaffen von Klaus Honnef

Wer an einer Helden-Erzählung der deutschen Foto-Kuratoren interessiert ist, der wird den Beginn seiner Geschichte mit der Beschreibung seiner Aktivitäten machen müssen: Klaus Honnef ist ein Ausstellungsmacher und Museumskurator, der nicht nur an den entscheidenden Stellen der Documenta 5 (1972) und 6 (1977) beteiligt war, sondern der als Leiter der Abteilung für Wechselausstellungen am Rheinischen…

Weiterlesen
Wie man Trägheit vermeidet: Das Fotomuseum Winterthur feiert sein 25-jähriges Jubiläum

Der Jubiläums-Band ist eine der schwierigsten Formen der Buch-Produktion, denn er droht sich schnell in einer durch Weihrauch gesättigten Selbstfeier zu verlieren, die letztlich nur die Feiergemeinde selbst interessiert. Repräsentativ gestaltet verstaubt er dann schnell im Bücher-Regal. Dass dies nicht zwangsläufig so enden muss, zeigt nun die Publikation mit dem langen Titel „25 Jahre! Fotomuseum…

Weiterlesen
Eine Vision am Horizont: Zeitschrift “dieMotive – Zur Kultur der Fotografie”

Obwohl unsere Kommunikation heute vielfach auf digitalen Kanälen abläuft, entstehen am Rande des Mainstreams doch immer wieder auch Druckwerke. In diesem Sinne ist auf das Entstehen eines neuen Zeitschriftenformats aus Hamburg hinzuweisen: “dieMotive – Zeitschrift zur Kultur der Fotografie“. Nach Angaben der Macher dieses Magazins, der Kunsthistorikerin Lara Loeser und dem Fotografen Alexander Hagmann, sollen…

Weiterlesen
Die Theorie der Fotografie wird zeitgenössisch: Markus Kramers Buch zur „Technologischen Hand“

„Das Vordringen digitaler Technologien in den Lebensalltag des Menschen führt auch zu weitreichenden Verschiebungen im Koordinatensystem der bildenden Künste. Es ist unmöglich, diese Verschiebungen mit herkömmlichen fotografischen Denkmodellen in Übereinstimmung zu bringen.“ (149) – So lautet der Befund von Markus Kramer, der vor diesem Hintergrund eine zeitgenössische Theorie der Fotografie formuliert. Ein reichlich anspruchsvolles Unterfangen,…

Weiterlesen
Images in Conflict – Ein neues Buch zu einem heißen Thema

Krieg, große soziale Konflikte, Migrationsbewegungen, politische Proteste und Ähnliches zählen zu den mittlerweile alltäglichen Bildern der Medien. Auch die Bild-Sprache bleibt hiervon nicht unverändert. Ein neuer Sammelband fragt unter dem Titel „Images in Conflict“ deshalb nach den Verbindungslinien und Berührungspunkten von Bildlichkeit und Konflikt. Wie erlangen Bilder hier Bedeutung, wie werden sie wirksam, wie können…

Weiterlesen