„Living in a material world“: Ein Pamphlet zur Realität der digitalen Fotografie

Obwohl die ersten Ansätze in der künstlerischen Fotografie schon in den achtziger Jahren des 20. Jahrhunderts zu sehen waren, ist der digitale Boom eigentlich erst eine Erscheinung unseres noch jungen Jahrhunderts. Anders aber als in der Arbeits- und Wirtschaftspolitik, wo vielfach die Gefahr eines Verlusts von Arbeitsplätzen infolge der Digitalisierung beschworen wird, muss man die…

Weiterlesen
Über den Coffee-table hinaus: Ein erstaunliches neues Kunstmagazin

Erweitert die „Brigitte“ – nach dem erfolgreichen Launch ihres Ü40-Magazins mit dem Addendum „woman“ – ihr Portfolio nun um die numerisch attraktive Kategorie der über Sechzigjährigen oder welches Magazin kündigt sich hier unter dem Namen „Ursula“ an? Schließlich zählte der Name zwischen 1920 und 1950 zu den häufigsten Vornamen im deutschsprachigen Raum. Das Rätsel ist…

Weiterlesen
Butter bei die Fische? Studierende aus Dortmund in Essen

Unter dem Titel “Butterland – Delusion of Photography” zeigt das Folkwang Museum vom 29.11.2018 bis 6.1.2019 eine Ausstellung des Studiengangs MA Photographic Studies der Fachhochschule Dortmund. Dabei geht es, der Presse-Verlautbarung zufolge, um die Untersuchung eines grundlegenden Wandel der Kommunikation. Der Gebrauch fotografischer Bilder nimmt hierbei eine Schlüsselstellung ein und ist gekennzeichnet von zunehmender Beschleunigung und…

Weiterlesen
Wenn Masse in Klasse umschlägt: Bettina Dunker zum Bilder-Plural in der zeitgenössischen Fotografie

Dass Fotografie in der zeitgenössischen Kunst nicht immer in Gestalt eines Einzelbildes (vielfach als „Tableau“) begegnet, sondern – im Gegenteil – bevorzugt als ein plurales Phänomen, ist nicht erst seit der verstärkten Diskussion von Archiven, dem Internet oder auch der Bilderflut ein bekanntes Phänomen. Ein Foto kommt selten allein. Abgesehen von einigen Ausstellungen, die sich…

Weiterlesen
Was heißt: Foto-Theorie? (Teil 3)

Vom unvermeidlich Normativen und den Grenzziehungen war in den beiden vorangegangenen Beiträgen die Rede als es um die Frage ging, was Theorie im Hinblick auf künstlerische Fotografie leisten kann und soll. Normen setzen ohnehin die Künstler (mit ihren Bildern und deren jeweiliger Erscheinungsform), der Markt und auch die nach wie vor kanonisierenden Institutionen. Die Frage…

Weiterlesen
Aus einer Sommerparty wurde ein Kunstwerk: Nicholas Nixons Retrospektive „Life Work“ bei C/O Berlin

Mit immer demselben Motiv etwas Neues schaffen, das ist Nicholas Nixon mit seinen Schwesternporträts gelungen. Das erste Bild entstand auf einer Familienfeier im Sommer 1974. Dort fotografierte Nixon seine damalige Freundin Bebe mit ihren drei Schwestern als Erinnerung an die Zusammenkunft. Doch dabei blieb es nicht. Das Gruppenporträt war nur der Ausgangspunkt der seit 40…

Weiterlesen
Wie man mit einem verfehlten Titel doch eine wunderbare Ausstellung macht

“The Moment is Eternity – Works from the Olbricht Collection”: Ausstellungs-Titel sind nicht immer das einfachste Genre. Und deshalb muss man sich vor dem im Berliner „me Collectors Room“ angekündigten Pathos auch nicht erschrecken und darf bis zum 1.4.2019 ganz unbefangen durch die große Privatsammlung schlendern. Das Feuerwerk dessen, was man hier zu sehen bekommt,…

Weiterlesen
„Aus der Luft gegriffen“ oder kann Luft Fotografie tatsächlich schaden?

Schaut man sich heute Museumsdepots/Kunstdepots an, sind diese meistens vollklimatisiert. Die Temperatur und relative Luftfeuchte präzise auf gewünschte Werte einstellen zu können sowie das Bewusstsein dafür, wie wichtig ein stabiles Klima für die Langzeiterhaltung künstlerischer Fotografie ist, sind inzwischen gängiger Museums- bzw. Archivstandard. Doch wie genau verhält es sich eigentlich mit der Luft an sich?…

Weiterlesen