Als Vieles anfing: 50 Jahre “spectrum Photogalerie”

Die Anfänge der Rezeption der Fotografie im künstlerischen Feld scheinen klar vor uns zu stehen – immerhin aber liegen sie schon einige Jahrzehnte zurück, sind uns doch fremd, aber dann auch wieder sehr nahe. Wer aber erinnert sich wirklich, dass einer der ersten Orte für Ausstellungsorte in Hannover lag und vor erst (oder schon) fünfzig Jahren gegründet wurde? Die Rede ist von der “spectrum Photogalerie.

Sie wurde von einem Team ehrenamtlich aktiver Fotograf*innen um Heinrich Riebesehl und am 7. April 1972 gegründet und war die erste nichtkommerzielle, vereinsgetragene Fotogalerie Deutschlands. Mit hohem Einsatz und Anspruch zeigte und diskutierte man hier in circa 90 Ausstellungen ein breites Spektrum vor allem westeuropäischer, US-amerikanischer, historischer und Gegenwartsfotografie. Ulrike Schneider hat dies jüngst in einem Beitrag im April-Heft der Zeitschrift “Photonews” in beeindruckender Manier ausführlicher dargestellt.

Das Sprengel Museum zeigt aktuell unter dem Titel “Vom Beginnen” einen von Inka Schube kuratierten Überblick über deren Schaffen, der noch bis zum 8. Januar zu sehen ist – mit Bildern von Umbo, Hein Gorny, Heinrich Riebesehl, Hilla & Bernd Becher, Robert Adams u.a.m. sowie begleitenden Dokumenten. Mehr zu den Personen auch in der Besprechung von Freddy Langer.

Die “spectrum Photogalerie” stand in engem Austausch mit Ausstellungsorten wie der Galerie Lichttropfen (1974 in Aachen gegründet, heute Kicken Berlin), der Galerie Wilde (gegründet 1972 in Köln) und der von dem Modefotografen F. C. Gundlach geführten PPS-Galerie (seit 1978 in Hamburg). Darüber hinaus hat Heinrich Riebesehl auf der Grundlage einer umfangreichen Recherchearbeit 1975 zwanzig europäische Fotogalerien zu einer gemeinsamen Ausstellung eingeladen. Aber auch mit Privatsammlungen und institutionellen Partnern wie dem Museum Folkwang, Essen, dem Museum Ludwig, Köln, und dem Centre Pompidou, Paris, wurde kooperiert. 1979 schließlich zog die Galerie in das neu errichtete Kunstmuseum Hannover mit Sammlung Sprengel, heute Sprengel Museum Hannover. Angesichts der wachsenden Aufgaben und Verantwortlichkeiten wurde im Herbst 1987 der Fotograf und Dozent Thomas Weski als Mittler zwischen den ehrenamtlich Tätigen und der Institution Museum gewonnen. Er wurde 1993 auch Leiter einer neu geschaffenen Museumsabteilung. Seitdem ist das Sprengel Museum eines der führenden deutschen Kunstmuseen mit permanenten Präsentationen von Fotografie.

BU: Der zweigeschossige Ausstellungsraum der Spectrum Photogalerie im Untergeschoss des Sprengel Museum Hannover (1979-1991): Peter Gauditz (stehend), Joachim Giesel (links) und Heinrich Riebesehl, 1979, Archiv Joachim Giesel; © Thomas Weski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

45 − 38 =