Sascha Weidner – It’s all connected somehow

Eine Ausstellung im Sprengel Museum vom 29.07. bis 19.11.2017

Sascha Weidner schaute mit der Zärtlichkeit eines irritierten Romantikers auf diese Welt, die sich ihm bot, in Georgsmarienhütte, wo er 1976 geboren wurde und aufwuchs, in Braunschweig, wo er sein Studium 2004 als Meisterschüler von Prof. Dörte Eißfeldt abschloss, in Los Angeles, Berlin, Frankfurt, Sydney, Kyoto, Peking oder an einem der vielen ‚namenlosen’ Orte dazwischen, an denen er war, um zu fotografieren. Ob vermeintliche Tristesse der Provinz oder weltläufige Ferne: Der Fotograf rang dem Sichtbaren stets nahezu unglaubliche Bilder ab – als wäre es egal, wo man denn sei, wenn denn vor allem sich selbst nah.

Sascha Weidner hinterließ ein umfangreiches Werk, das, wie sein Archiv, dem Sprengel Museum im vergangenen Jahr als Schenkung übergeben wurde. Die Ausstellung, kuratiert von Inka Schube, gewährt einen ersten Einblick in diesen Bestand.

(Abb.: Caché II, 2010, 110 x 110 cm, Sammlung Niedersächsische Sparkassenstiftung / Sprengel Museum Hannover © The Estate of Artist Sascha Weidner)