DIE NEUEN DEUTSCHEN DOKUMENTARISTEN – Das Nachleben der Neuen Sachlichkeit in der Fotografie der 1960er- und 1970er-Jahre

Auf dieses Buch werden schon viele Leser lange gewartet haben, vielleicht ohne dass es ihnen bewusst war. Auf der Basis einer grundlegenden Reflexion jener Veränderungen, welche die bundesdeutsche Gesellschaft in den 1960er- und 1970er-Jahren geprägt haben, verfolgt Alessandra Nappo die Veränderung der fotografischen Bildsprache jener Zeit. Es geht um die Wiederentdeckung der Fotografie der Neuen Sachlichkeit (August Sander, Albert Renger-Patzsch, Karl Blossfeldt), die just zu jener Zeit erst eine Renaissance erlebten.

Nappo verfolgt die Entwicklung der so genannten neuen deutschen Dokumentaristen (J.Glasenapp) in der Breite und damit auch in der Verschiedenartigkeit der Ansätze, welche diese stilistische Rezeption eigenständig umformen. Natürlich spielen hier Namen wie Riebesehl, Becher, Manz, Matz, Ronkholz, Schürmann, Schmidt, Moses, Nothhelfer, Höfer u.a. eine Rolle. Die italienische Kunsthistorikerin gruppiert diese in thematischer Hinsicht: Sie verfolgt etwa die Beschreibung der deutschen Landschaft (ein Territorium in ständiger Metamorphose), der deutschen Städte (gesichtslos, betoniert, standardisiert, ohne Identität) und das Bild des deutschen Menschen und kann dies auch kulturgeschichtlich verankern, ohne die Bildlichkeit selbst aus dem Blick zu verlieren.

Zudem verfolgt Nappo die Entstehung der ersten Fotogalerien, die Rolle der militanten Kritiker, die Debatten über den dokumentarischen Stil sowie die Ausstellungen, Messen und internationalen Kunstveranstaltungen. Interviews mit Ann und Jürgen Wilde und Klaus Honnef bereichern den Horizont. All dies bietet dem Leser eine Vielzahl von Details und Einsichten, bei denen aus italienischer Perspektive Aspekte des deutschen kollektiven Gedächtnisses enthüllt und die Breite des fotografischen Diskurses der 1960er- und 1970er-Jahre bewusstwerden. Das Einzige was den lediglich durch Bestellungen in Pizzerien sprachlich „geschulten“ Leser noch beglücken könnte, wäre eine deutsche Fassung dieses erhellenden Buches – per favore!

Alessandra Nappo: I NUOVI DOCUMENTARISTI TEDESCHI. Forme di Sopravvivenza della Nuova Oggettività nella Fotografia degli anni Sessanta e Settanta, Milano: Scalpendi Editore 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 70 = 72